Generalversammlung 2015

Rückblick 2014

Geschätzte Ehren‑, Frei‑, Aktiv‑, Passivmitglieder und Gönner

Das Vereinsjahr 2014 war sehr abwechslungsreich. Es wurde sehr viel Velo gefahren, der milde Winter trug wesentlich dazu bei. Es war auch schön zu sehen und mit zu verfolgen wie die WhatsApp Gruppe RMV Fuss fasste und viele miteinander auch ausserhalb der offiziellen Trainings sich trafen, nicht nur um zu trainieren.
Von November bis März trafen wir uns wöchentlich im Update für eine Lektion Spinning. Im Herbst hiess es aber alte Gewohnheiten zu brechen und einen neuen Spinning Anbieter zu finden. Nun trainieren wir im Check Point in Flawil.
Am 24. Januar trafen wir uns zur GV im Restaurant Landhaus in Niederuzwil. Der Wirt erwartete uns erst einen Tag später, aber er machte unsere Enttäuschung über das noch nicht servierte Nachtessen mehr als weg. Nach einem feinen, verspäteten Nachtessen wurde das letzte Jahre nochmals Revue passiert und am Schluss das Rangverkünden der Clubmeisterschaft durchgeführt. Stephan Tappeiner gab das Präsidium nach 2007 ab, so dass ich jetzt diesen Rückblick machen darf.
Anfangs Sommer wurde die Homepage des RMV wieder zu neuem Leben erweckt und sie kam mit einem neuen Kleid daher. Die Statistiken zeigen, dass nicht nur Mitglieder des RMV die Seite rege benutzen.
Die Clubmeisterschaft wurde wieder in acht Läufen ausgetragen und verlief extrem spannend. Es gab viele verschiedene Sieger und über den Gesamtsieg musste wieder das letzte Rennen auf die Hochalp die Entscheidung bringen. Es nahmen 23 RMV-ler und externe teil, davon waren es zwei Frauen. Der Grillabend nach dem Zeitfahren wurde bei Eilingers im neu eingezogenen Haus genossen. Herzlichen Dank nochmals!
Im August fand wieder die 3-Tagestour statt, welche von Mathias Eilinger perfekt organisiert wurde. Er vergass nur eines, das Wetter! Aber wir können uns nicht beklagen, so schlecht war das Wetter auch wieder nicht. Im Sommer 2014 hätte es auch schlimmer kommen können. Die Tour führte von Buchs über die Bielerhöhe nach Landeck (A). Die ganze Zugfahrt nach Buchs kam das Wasser wunderbar vom Himmel. Bei unserer Ankunft erwischten wir eine Regenpause welche wir sofort nutzten und über das Fürstentum Lichtenstein mit dem Rückenwind Richtung Bielerhöhe rasten. Nur David traute der Sache nicht ganz und fuhr mit der ÖBB weiter. Kurz vor der Passhöhe holte uns der Regen ein. Auf fast 2000 Meter über Meer fühlt sich Regen halt bitterkalt an. Wir versuchten uns im Gipfelrestaurant zu wärmen und wir warteten bis die Sonne wieder kam. Sie kam und schwupp, stürzten wir uns ins Tal hinunter, da kam auch David entgegen. Am Samstagmorgen ging es weiter nach Deutschland. Am Pass Kuhtennjoch (auch bekannt als Hahntennjoch). kam das nasse kalte wieder hinzu. Es machte die, sicherlich bei gutem Wetter, sehr schöne Landschaft, unvergesslich. Unvergesslich bleibt auch, dass Christian nicht mit uns Mittagessen wollte. Er fuhr zielgerichtet einfach weiter und verpasste den Abzweiger für die wärmende Mahlzeit. Röbi fuhr mit dem Auto den halben Pass nochmals hoch, aber von Christian keine Spur. Er hatte mit den Landesvorwahlen seine liebe Mühe, so dass es einige Zeit dauerte bis er seine Koordinaten an Röbi durchgeben konnte. Am Sonntag erwartet uns blauer Himmel und eine wunderschöne Fahrt nach Hause. Wir überquerten einen kleinen Pass, ein Radlerpass wie es im Bilderbuch steht. Kleine Strasse, märchenhafte Landschaft und kein Verkehr. Zugleich ist dieser Pass auch eine Wasserscheide. Auf der Westseite fliesst das Wasser Richtung Rhein, auf der Ostseite Richtung Donau. In diesen drei Tagen wurden wir wieder von Robert Buschor begleitet und verpflegt, Vielen Dank! Auch Mathias für die Organisation, Vielen Dank!
Was dem Vereins Leben ebenfalls sehr gut kam, waren die langen Ausfahrten zweimal im Monat. Im Radius von 100 km haben wir dieses Jahr sehr viel gesehen. Die Abschlusstour führte uns über den autofreien Klausenpass. Eine unvergessliche und wunderschöne Tour.
Im Oktober besuchten wir ebenfalls wieder die Rennbahn in Grenchen. Eine staatliche Anzahl Mitglieder fuhr mit dem Zug nach Grenchen und wir drehten die Runden auf dem Oval. Sogar der Kursleiter lobte uns für unsere saubere Fahrten und das Tempo. Nach mehr als zwei Stunden nahmen wir dann den nach Hause Weg in Angriff. Den Abend liessen wir in Winterthur im australischen Restaurant ausklingen. Am 23. November hat der RMV unter Leitung von Peter Kuhn bereits den 22. Lauf organisiert für den Lauf-Cup. Bei nebligen und kalten Bedingungen nahmen 488 Läufer-/ innen teil. Vielen Dank an Peter und seine treue Crew.
Und was gibt es schöneres als Familienzuwachs zu bekommen?
Herzliche Gratulation zur Geburt von Joel Frei.
Noch etwas zum Schluss, die Vorbereitungen für das Strassenrennen in Oberuzwil vom 26. April laufen auf Hochtouren. Philipp und die Mitglieder des OK unternehmen alles Mögliche um ein Radsportfest für die Jugend zu gestalten. Auch Herzlichen Dank und auf ein sehr gutes Gelingen.

Meinen Kollegen im Vorstand danke ich für die gute Zusammenarbeit. Der Gemeinde Uzwil danken wir für die Beiträge zur Jugendsportförderung, die Bewilligung für unsere Veranstaltungen und das stets gute Einvernehmen.

Degersheim im Januar 2015                                           Der Präsident,

Marcel Schilliger