Saisonrückblick 2017

Cédric Eilinger

Die Saison begann mit dem GP Osterhas in Affoltern. In der ersten Runde löste sich bereits eine 3-Mann Spitzengruppe welche zu Beginn alle Punkte unter sich ausfuhr. Erst 3 Runden und Wertungen vor Schluss wurde ein Fahrer der Spitzengruppe wieder eingeholt und ich konnte sogleich den ersten Wertungspunkt ersprinten. Damit belgte ich zufrieden mit meiner Leistung den 6. Platz.Mit der Strecke von «Rund um Uzwil» konnte ich mich nie anfreunden. Das harte Rennen mit den vielen Höhenmetern kommt mir nicht entgegen. Am Schluss wurde ich im 12. Rang klassiert.Eine Woche später fand bei strömendem Regen der GP Raiffeisen in Fischingen statt. Es waren leider nur sehr wenige Fahrer am Start. Bereits in der ersten Runde konnte ich das Tempo der beiden stärksten Fahrer des Jahres nicht mehr mitfahren. So fuhr ich fast das ganze Rennen alleine und klassierte mich im 3. Rang. Mit grosser Hoffnung bin ich in Pfaffnau gestartet. Leider stürzte ich auf der schönen Strecke bereits in der ersten Runde, womit ich alle Chancen auf eine gute Platzierung verlor. Am Ende wurde ich im 11. Rang klassiert. Beim Rennen in Cham musste ich erkennen, dass es um meine Bergfahrerqualitäten nicht zum Besten steht. Ich wurde schon früh distanziert. Zum ersten Mal musste ich einen Geschicklichkeitsparcours absolvieren, welcher mich in der Rangliste auch nicht nach vorne brachte. So klassierte ich mich auf dem 12. Platz. An der Säntis Classic in Weinfelden auf einer kurzen 800m Runde mit 8 Kurven ging die Post gleich ab. Ich hatte zu Beginn etwas Mühe mit den schnellen Kurvenfahrten und verlor so zu Beginn viele Positionen. Während dem Rennen konnte ich mich seigern und klassierte mich auf dem 16. Platz. Beim GP Gippingen vermochte ich in der ersten Runde das Tempo der Spitze mitzufahren und wurde dann in der zweiten Runde beim Aufstieg zur Strickhöhe abgehängt. Der zweite Parcours lief etwas besser als der Erste, jedoch brachte dies keine Rangverbesserung und ich wurde am Schluss 10. Am nächsten Wochenende in Steinmauer war ich sehr motiviert. Konnte ich doch vor einem Jahr das Rennen der U11 gewinnen. Leider verlief der Parcours nicht ganz nach meinen Hoffnungen. Ich konnte mich zwar wiederum steigern, lag jedoch vor dem Rennen nur auf Rang 9. Im Rennen selbst konnte ich dann das Tempo auf der anspruchsvollen Runde mit der Spitze mitfahren und erkämpfte mir den tollen 4. Rang. Im Endergebnis wurde ich so 7. Am 24. Juni stand bereits das letzte Saisonrennen in Affoltern auf dem Programm. Anlässlich der Profi SM wurde dieses in Affoltern auf einer sehr selektiven Strecke ausgefahren. Mit dem tollen Ergebnis aus Steinmauer stand ich top motiviert am Start. Jedoch konnte ich das horrende Tempo bereits im ersten Aufstieg gleich nach dem Start nicht mitfahren. Beim Parcours konnte ich mich auch nicht mehr steigern, womit ich mich auf dem 11. Platz wieder fand.

 

Cyrill Gätzi

Dieses Jahr fuhr ich insgesamt 8 Rennen. Als erstes fuhr ich am 15.04.17 den GP Osterhas ich merkte den Ausfall im letzten Jahr durch meinen Armbruch da belegte ich den 29. Rang. Danach wusste ich was noch zu tun ist. In Oberuzwil am Heimrennen fuhr ich auf den 23. Platz. Im strömenden Regen fuhr ich am Rennen in Oberwangen mit dem Feld ins Ziel und belegte schlussendlich den 29. Rang. An der Berner Rund fahrt verlor ich in der letzten Runde am Ende des Anstiegs den Anschluss zum Feld und fuhr auf den 45.Rang. In Steinmauer erwischte ich einen schlechten Tag und meine Beine wollten nicht richtig ich wurde 34. An der Schweizermeisterschaft zeigte ich ein gutes Rennen ich belegte den 29.Rang. In nassen Bedingungen fuhr ich das Kriterium in Weinfelden ich belegte den 10. Gesamtrang ich verlor in der viert letzten Runde den Anschluss zum Feld konnte aber mit zwei anderen wieder heranfahren und konnte am Schluss noch mitsprinten. Mein letztes Rennen der Saison war Chur-Arosa am 10.09.17 die Bedingungen waren nicht die Besten 2.5° und Regen im Aufstieg kamen Autos entgegen mit Schnee auf dem Dach, im Flacheren Stück hatte ich eine Gruppe um anzuhängen.  Im letzten Anstieg löste ich mich von der Gruppe und fuhr mein Tempo hoch bis zum Schluss. Es war mein bisher härtestes Rennen. Ich belegte den 104. Gesamtrang.

 

Pascal Tappeiner

GP Osterhas 9. Bei den ersten beiden Rennen hatte ich keine gute Vorbereitung, weil ich die Woche davor im Trainingslager mit dem Leichtathletik war Kiesen 10. Bei den ersten beiden Rennen hatte ich keine gute Vorbereitung, weil ich die Woche davor im Trainingslager mit dem Leichtathletik war Uzwil 4. ich war vorne mit einem anderen Rennfahrer und hätten uns nicht einholen lassen dürfen, denn ansonsten wäre ich wahrscheinlich 3. geworden Einzelzeitfahren Amsoldingen 7. ich bin kein guter Zeitfahrer Cham 2. das Rennen lief gut, doch ich verpasste die Siegerehrung, weil so ein Rennposten nicht genau wusste wie der Radsport funktioniert Säntisclassic 6. hatte in der 2. letzten Runde einen Platten Gippingen 3. das Rennen lief nicht nach Wunsch ich wurde 4. doch ich holte es mit dem Parcours wieder auf Steinmauer 7. hatte die erste Runde verschlafen und danach sogar noch zu wenig Biss um aufzuholen, zudem ist mir noch zweimal die Kette heraus gefallen, ein Rennen zum vergessen SM Affoltern 5. ich hatte einen Pannen  am Hinterrad und um vorne mitzumischen war es deshalb schon vorbei