Zwischenbericht von Cyrill 2018

Diese Saison habe ich mir vorgenommen im Winter mehr zu trainieren. Ich kaufte mir neue Thermokleider damit ich auch bei den kalten Temperaturen rausgehen kann. Ich nahm mir vor das ich immer rausgehe solang die Temperatur nicht unter null Grad sinkt. Eines meiner Trainingshöhepunkt war am 24.Dezember da fuhr ich auf die Schwägalp.

Das erste Rennen stand vor der Tür am 18.3.18 Ich hatte nicht zu grosse Erwartungen an das Rennen. Während dem Rennen merkte ich doch langsam, dass meine Form stimmte. In der drittletzten Runde bildete sich eine 9-köpfige Spitzengruppe. Mit dieser konnte ich jedoch nicht mithalten. In der zweitletzten Runde griff ich aus einem 13-köpfigem Verfolgerfeld am Berg an. Ich kam sogar ein bisschen weg. Nach dem Ziel, liess ich mich dann wieder einholen. In der letzten Runde probierte ich dann dasselbe nochmal, und fuhr auf den guten 10. Rang.

Als nächstes fuhr ich ein Rennen in Süd-Deutschland (Schmolkecarbon-Cup) es waren 18 Teilnehmer ich fuhr auf den 9.Platz. Am 31.3.18 fand der GP Osterhase statt ich probierte es einfachmal, riss aus. Ich schnappte mir 2 Punkte und konnte in der der nächsten Runde grad nochmals vier Punkte ergattern. Schlussendlich belegte ich einen guten 9. Platz. In Fully fuhr ich auf en 14. Platz, am ersten Berg konnte ich gut mithalten, doch nach der Abfahrt und einem flachen Stück musste ich am zweiten Berg passen. Am 21. Und 22. April standen die beiden Rennen Bernex und Confignon auf dem Programm Das erste Rennen war ein flacher Rundkurs ich belegte den 12. Rang. Am nächsten Tag war der Rundkurs etwas anspruchsvoller es hatte eine schwierige Zielpassage auf einer engen Strasse fuhr man Richtung Ziel, danach wurde scharf links abgebogen auf eine unbefestigte 200m lange Kiessstrasse. Danach ging es nochmals scharf rechts direkt in den 250m langen und 10% steilen Ziel-Hang hinein. Es war ein sehr anstrengendes Rennen in der zweitletzten Runde verlor ich den Anschluss an die Spitze ich fuhr auf den 13.Platz. An meinem ersten Einzelzeitfahren in Amsoldingen reichte es für den 20. Rang. In Diessenhofen fuhr ich auf den nicht zufriedenstellenden sechsten Rang. Ich hatte am Schluss im Sprint eine schlechte Position und die Beine lieferten auch nicht die volle Leistung. Als nächstens war Ehrendingen dran, ein eher flaches Rennen, aber mit einem Zielstutz der es in sich hatte, aber nicht reichte, dass es eine Spitzengruppe gab. So kam das Feld geschlossen an. Es wurde recht um die Positionen gefightet. ich war in der letzten Kurve In Feldmitte platziert. Doch meine Beine waren gut und ich konnte noch auf den 9.Platz sprinten. An der Säntis Classic in Weinfelden erwischte ich einen schlechten Tag. Ich fuhr auf den 8.Platz von 14. In Leuggern spürte ich ab dem Start an weg, dass meine Beine gut sind, und ich fuhr den Berg ohne Probleme. In der zweitletzten Runde fuhr ich dann mal raus; kurz drauf folgten mir zwei. Wir fuhren zu dritt etwa 4km lang an der Spitze doch nach dem Ziel holten sie uns wieder ein. Ich war im Zielsprint brachte ich dann nicht mehr richtig Watt auf die Pedale.  Ich belegte den 20. Rang. Letze Woche stand Steinmauer auf dem Programm. In der zweitletzten Runde löste sich eine 7-Köpfige Spitzengruppe am Berg Ich war wieder einmal im Verfolgerfeld, doch wir konnte sie In der Letzen Runde noch vor dem Berg stellen. In der Abfahrt ging ich volles Risiko ein und erkämpfte mir aus der 12 mannstarken Gruppe eine vordere Position. Doch ich musste im Schlusssprint feststellen, dass meine Beine ziemlich ausgelaugt waren, und ich so noch den guten 10. Rang belegte. Nun steht die SM an, für die ich mich gut vorbereitet habe: ich bin die Strecke schon zweimal abgefahren, es wird ein sehr hartes Rennen werden, über 5 Runden à 13km à65km.